Überwachung

Es ist im Allgemeinen nicht üblich, Nachrichten zu überwachen.

Jedoch kann es für die Sicherheit der IT-Systeme notwendig sein, die Nutzung der elektronischen Kommunikationssysteme - also den Zu- und Abgang von E-Mails - zu beobachten, z.B. um Viren zu erkennen.

Aus diesem Grund werden in vielen Behörden und anderen Einrichtungen automatisch Protokolle zu den sog. Verkehrsdaten (Uhrzeit, Beteiligte etc.) erstellt.

Zusammenfassung E-Mail Richtlinien

Zum Schutz der behördlichen Daten vor Missbrauch haben Behörden und andere Einrichtungen oft allgemeine Richtlinien für die Verwendung von E-Mails aufgestellt, die durchaus auch für den Privatgebrauch sinnvoll sind.

Hier noch einmal die wichtigsten Regeln:

  • Vertrauen Sie niemals E-Mail-Inhalten und Dateianhängen blind.
  • Öffnen Sie keine Dokumente und Programme von unbekannten Absendern.
  • Informieren Sie bei Verdacht auf Virenbefall Ihre Ansprechperson.
  • Geben Sie fehlgeleitete Informationen nicht weiter, sondern informieren Sie den Absender und löschen Sie die E-Mail.
  • Falls Sie selber eine vertrauliche E-Mail falsch versendet haben: Bitten Sie den Empfänger um Löschung und informieren Sie Ihre Vorgesetzten.
  • Wenn Sie eine Phishing-Mail bekommen: nicht antworten, keinen Link anklicken, keine sensiblen Daten weitergeben, keine Anhänge öffnen.
  • Senden Sie vertrauliche Daten über das Internet nur verschlüsselt.
  • Achten Sie auf „Netiket(t)e“: Verwenden Sie keine verletzenden und rechtswidrigen Inhalte.
  • Bitte informieren Sie sich über die genauen Regelungen bzgl. der E-Mail-Nutzung in Ihrer Einrichtung.
Diese Regeln schützen uns alle