Mögliche Schäden durch Virenbefall (2)

Ziel von Viren sind meistens unerwünschte Aktionen, wie z.B. das heimliche Versenden von Spam-E-Mails.

Häufig geht es aber auch um das Ausspionieren von Daten oder die Verwendung des Rechners als Plattform für Angriffe auf andere Systeme (sog. Denial of Service-Angriffe).

Gefährlich werden Viren, wenn sie sich unbemerkt einschleichen und z.B. wochen- oder monatelang unbemerkt das System und Behördennetz nach internen Informationen ausspionieren. Davon sind auch vermeintlich unwichtige Arbeitsplätze, z.B. in der Sachbearbeitung als "Einfallstor" betroffen.

Einige Trojaner behaupten durch ein großes Bild, dass Ihr Computer für illegale Zwecke eingesetzt worden sei. Das Bundeskriminalamt habe ihn gesperrt und könne ihn gegen eine "Bußgeldzahlung" wieder freigeben. Manche Trojaner verschlüsseln Ihre Festplatte und fordern "Lösegeld". Hier hilft oft nur den Computer völlig neu einzurichten. Wieder andere Programme missbrauchen Ihren Computer, um ungefragt dessen Rechenleistung zu nutzen.

  • Computerviren können Schäden in Millionenhöhe verursachen.
  • Nehmen Sie dieses Problem nicht auf die leichte Schulter!